COVID

NEU 24.11.2021
Aktuelle Corona-Massnahmen im Schulalltag
Leider hat die aktuell Corona-Situation weiterhin massgeblich Einfluss auf den Schulalltag. Die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern (GSI) hat in neuen Vorgaben festgelegt, wie künftig mit dem Auftreten von positiven Corona-Fällen in den Schulen des Kantons Bern umgegangen wird. Nach wie vor bleibt das Ziel, der Pandemie ohne Schulschliessungen beizukommen. Ihr Kind soll die Bildung erhalten, die ihm zusteht – trotz der widrigen Umstände.

Intensiviertes Ausbruchtesten ab Oktober
Der Kanton Bern hat das Vorgehen bei Corona-Ansteckungen an den Schulen den neusten Erkenntnissen und dem aktuellen Stand der Pandemie angepasst und die Massnahmen wesentlich vereinfacht und reduziert. Insbesondere gibt es keine Klassen-Quarantäne mehr. Wichtig bleibt ein schnelles Vorgehen:
Wenn Ihr Kind positiv auf das Corona-Virus (SARS-CoV-2) getestet wurde (keine Selbsttests!), melden Sie dies bitte so rasch wie möglich der Schule (Klassenlehrperson oder Schulleitung).

Hierauf werden folgende Massnahmen getroffen:

Bei 1-2 positiv getesteten Personen in einer Klasse innert 5 Tagen:
Kindergarten – 4. Klasse: Keine weiteren Massnahmen
Ab der 5. Klasse gilt für die gesamte Klasse eine Maskenpflicht für sieben Tage, auch für Geimpfte oder Genesene. Die Betroffenen erhalten eine entsprechende Anordnung des kantonsärztlichen Dienstes. Die Klasse wird nicht in Quarantäne geschickt.

Bei 3 oder mehr positiv getesteten Personen innert 5 Tagen in einer Klasse:
Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse und die Lehrpersonen werden in der Schule obligatorisch drei Mal getestet (Einzel-PCR-Speicheltests). Dies gilt auch für Kindergartenkinder. Nicht testen lassen müssen sich geimpfte oder genesene Personen, wenn sie keine Symptome haben.
Die Tests werden in der Schule während des Unterrichts durchgeführt. Die Schülerinnen und Schüler müssen nicht zuhause auf das Testergebnis warten und können weiterhin regulär in die Schule gehen, ausser wenn sie Symptome haben.

Fernunterricht:
Ist ein Viertel oder mehr einer Klasse positiv getestet, ordnet die Schulleitung Fernunterricht an bis die erste Ausbruchstestung stattgefunden hat und die Resultate vorliegen. Werden bei der ersten Ausbruchstestung weitere Schülerinnen oder Schüler positiv getestet, wird der Fernunterricht bis zur zweiten Testung fortgesetzt. Je nach Resultat werden vom Contact Tracing weitere Massnahmen angeordnet.

Fragen & Antworten:
Was bedeuten obligatorische Tests?
Bei 3 oder mehr Corona-Fällen in einer Klasse (innerhalb von 5 Tagen) ordnet der kantonsärztliche Dienst drei obligatorische Tests (Einzeltests) für die ganze Klasse an. Dies geschieht mit einem Intervall von generell 4 Tagen zwischen jeder Testreihe. Damit können weitere angesteckte Schülerinnen und Schüler rasch erkannt und isoliert werden. Negativ getestete Schülerinnen und Schüler können weiterhin den Unterricht besuchen (ab 5. Klasse mit Schutzmaske). Nur so können Klassenquarantänen vermieden werden. Wenn ein Kind oder seine Eltern den Test ablehnen, kann das Risiko einer Ansteckung und allfälligen Übertragung an andere Kinder durch dieses Kind nicht ausgeschlossen werden. Der Kanton ordnet dem Kind daher eine Quarantäne von 10 Tagen an.

Wie und wann erfahren Eltern, ob ein obligatorischer Test durchgeführt wird?
Sie werden von der Schule über den obligatorischen Test informiert. Sie erhalten zudem Informationen von der Testkoordination und geben per Handy auch die persönlichen Daten Ihres Kindes ein, damit die Tests korrekt bearbeitet werden können.

Welche Testmethode wird angewandt?
Getestet wird wie bisher mit einer Speichelprobe (mit Wasser und etwas Kochsalz). Der Test wird während den Unterrichtszeiten durchgeführt.

Wie geht es dann weiter?
Die Speicheltests werden in der Schule durch ein mobiles Testteam abgenommen. Die Schülerinnen und Schüler bleiben in der Schule und müssen nicht mehr zuhause auf das Testergebnis warten. Das Resultat des Tests Ihres Kindes wird Ihnen direkt via SMS mitgeteilt. Wird Ihr Kind positiv getestet, müssen Sie es möglichst rasch von der Schule abholen. Es muss sich 10 Tage in Isolation begeben. Das Contact Tracing wird Sie kontaktieren. Sie leiten bei einem positiven Testergebnis die Meldung schnell weiter an die Klassenlehrperson. So weiss die Schule, dass ihr Kind nun 10 Tagen in Isolation zuhause bleiben wird. Wird Ihr Kind negativ getestet, besucht es weiterhin die Schule und nimmt nach ca. 4 Tagen erneut am obligatorischen zweiten Test teil. Der Ablauf und das weitere Vorgehen sind gleich wie beim ersten Test. Auch bei der zweiten Testung negativ getestete Schülerinnen und Schüler besuchen weiterhin die Schule und nehmen 3/4 weitere ca. 4 Tage später am dritten Test teil. In den allermeisten Fällen kommen die Massnahmen dann zum Abschluss.

Wie werden die Resultate mitgeteilt?
Für die Tests registrieren die Eltern ihr Kind per Mobiltelefon (siehe oben). Die Resultate werden den Eltern wiederum persönlich per SMS mitgeteilt. Die Schulleitung wird vom Kantonsärztlichen Dienst über die Gesamtanzahl positiver und negativer Tests informiert, nicht aber darüber, wer welches Resultat aufweist.
Was kostet Sie das?
Die Testungen sind für Sie gratis.
Aktuelle Corona-Massnahmen im Schulalltag ab 6.9.2021

Leider hat die aktuell Corona-Situation weiterhin massgeblich Einfluss auf den Schulalltag. Die Gesundheitsdirektion des Kantons Bern (GSI) hat in neuen Vorgaben festgelegt, wie künftig mit dem Auftreten von positiven Corona-Fällen in den Schulen des Kantons Bern umgegangen wird. Nach wie vor bleibt das Ziel, der Pandemie ohne Schulschliessungen beizukommen. Ihr Kind soll die Bildung erhalten, die ihm zusteht – trotz der widrigen Umstände.

Ausbruchstesten ab September 2021
Das bisher angewendete breite Testen wird durch eine Intensivierung des bestehenden Ausbruchstestens ersetzt, das gezielt dort angewendet werden kann, wo ein Ausbruch stattfindet. Treten in einer Klasse oder in der ganzen Schule mehrere positive Fälle des Coronavirus auf, kann der Kantonsärztliche Dienst eine Durchtestung (Einzel-PCR-Tests) der Klasse/Schule anordnen. An einer solchen Testung müssen alle teilnehmen. Ausgenommen sind vollständig Geimpfte sowie Personen, welche innerhalb der letzten 6 Monate mit dem Virus infiziert worden sind (sofern symptomfrei). Zusätzlich können gepoolte Nachtestungen angeordnet werden.

Schmerzloses Verfahren
Getestet wird mittels einer Speichelprobe. Das Verfahren ist dasselbe, das die Schülerinnen und Schüler bereits von den breiten Testungen kennen. Es ist unkompliziert und schmerzlos.
Eine Kochsalzlösung (0.9 % NaCl) wird während kurzer Zeit im Mund behalten und anschliessend in ein Röhrchen gegeben.
Das Auswertungsverfahren der Einzel- und Poolproben weist eine grosse Präzision auf. 
Das Resultat der Einzeltestungen wird Ihnen direkt via SMS mitgeteilt. 
Das Resultat der gepoolten Proben wird der Schule übermittelt. Sollte Ihr Kind einem positiven Pool angehören, werden Sie durch die Schule informiert.
Fällt das Resultat einer Poolprobe positiv aus, müssen sich die Schülerinnen und Schüler des betroffenen Pools in Quarantäne begeben. Um den Unterricht für alle Schülerinnen und Schüler möglichst ungestört weiterzuführen, kann kurzzeitig auf Fernunterricht umgestellt werden. Schülerinnen und Schüler (SuS) der positiven Poolgruppe werden am Folgetag wiederum mit einem Speicheltest in der Schule einzeln getestet. Positiv getestete Schülerinnen und Schüler müssen sich in Isolation begeben. Das Contact-Tracing wird sie kontaktieren und die weiteren Anweisungen geben. Die negativ getesteten Schülerinnen und Schüler können wieder am Präsenzunterricht teilnehmen.

Datenschutz
Bei den Einzeltestungen ist eine Registrierung notwendig, welche die Eltern für die Kinder vornehmen können, damit die Resultate ohne Zeitverzögerung an die Eltern gesendet werden können.
Die Poolproben werden wie bisher anonym abgegeben.

Öffnungsschritte per 1. Juni 2021
Maskenpflicht: Ab dem 1. Juni gilt die Maskenpflicht für Erwachsene und Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse nur noch in den Innenräumen.
Sportunterricht: Im Freien sind auch Sportarten mit Körperkontakt wieder erlaubt. Beim Sportunterricht im Freien muss keine Maske getragen werden.
Veranstaltungen: Generell sind zurzeit Veranstaltungen mit maximal 100 Besucher/innen im Innenbereich (bzw. 50% der ordentlichen Raumkapazität) und 300 Besucher/innen im Aussenbereich wieder möglich.
Detaillierte Informationen finden Sie unter folgenden Links:
Leitfaden zum Präsenzunterricht mit Schutzmassnahmen (Stand 27. Mai 2021)
FAQ-Corona Schuljahr 2020/21 (Stand 31. Mai 2021)

Elternbrief vom 30.04.2021 wegen der Coronatests
Elternbrief der Schulleitung
Einverständnis der Eltern zum TestenFreiwillige wöchentliche Corona-Tests ab 04.05.21
Der Kanton Bern hat beschlossen, allen Schülerinnen und Schülern der 1. bis 9. Klassen (ohne Kindergarten) einmal pro Woche einen kostenlosen Corona-Test anzubieten. Die Schulen Ostermundigen werden auf Beschluss des Gemeinderates ab 4. Mai 2021 bis auf weiteres wöchentlich mit allen angemeldeten Schülerinnen und Schülern einen Test durchführen.
Die Teilnahme ist freiwillig und braucht die schriftliche Einwilligung der Eltern/Erziehungsberechtigten.Schülerinnen und Schüler der 1. bis 9. Klassen erhalten am Montag, 26.04.2021 das Informationsschreiben des Kantons Bern und ein Anmeldeblatt mit Einverständniserklärung. Dieses muss am Dienstag 27.04.21 oder Mittwochmorgen, 28.04.2021 der Klassenlehrperson abgegeben werden.

Hinweise und Erklärungen finden Sie unter folgendem Link:zu FAQ https://www.erz.be.ch/erz/de/index/kindergarten_volksschule/kindergarten_volksschule/corona/corona-tests-in-volksschulen/faq-covid-19-tests-in-den-schulen.html


Eltern- und Übertrittsgespräche2021

Für Elterngespräche und insbesondere auch die Übertrittsgespräche wird empfohlen, diese wenn immer möglich über Online-Plattformen und/oder telefonisch oder, falls dies nicht möglich ist, unter Einhaltung der Schutzmassnahmen (Abstand, Masken, Lüften, Reinigung der Oberflächen) mit max. 5 Personen durchzuführen.

Die Übertrittsgespräche der 6. Klassen können nicht verschoben werden.

Andere Standortgespräche je nach Situation und Klassenstufe, wenn es für die Schullaufbahn sinnvoll ist. Damit ein online Termin möglich ist, braucht es zweiVoraussetzungen:
1. genügend Sprachkenntnisse der Eltern
2. Geeignete technische Ausrüstung der Eltern.
Die Klassenlehrpersonen setzen diese vorgegebenen Rahmenbedingungen je nach Familiensituation um.


SCHULBEGINN AM 11.01.2021 NACH STUNDENPLAN

Brief der Bildungs- und Kulturdirektorin, Frau Häsler, zum Schulbeginn


Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte
Sie finden hier alle wichtigen Informationen zum Thema COVID und Schule Bernstrasse. Wir bemühen uns sehr, Ihnen relevante Infos hier zeitgerecht zugänglich zu machen. Beachten Sie bitte, dass Sie die neuen Informationen immer ganz oben sehen.
Besten Dank.

AKTUELL
Das Schreiben der Bildungsdirektorin des Kantons, Frau Christine Häsler

Die Volksschulen im Kanton Bern unterrichten aktuell im Präsenzunterricht nach Stundenplan.
Ab 10. Februar wird die Maskenpflicht auf die 5. und 6. Klassen ausgeweitet.
In Ostermundigen setzen wir diese Massnahme bewusst direkt nach der Sportwoche, ab dem 8. Februar 21, um. Die Masken werden von den Schulen/ Gemeinde kostenlos abgegeben.
In Schulen, Tagesschulen und Musikschulen gilt auf dem gesamten Gelände und im Schulhaus Maskenpflicht, auch während des Unterrichts, für alle Schulkinder ab der 5. Klasse.
Die kommenden Monate werden uns weiterhin vor einige Herausforderungen stellen. Für die Schulleitung und die Lehrpersonen steht im Vordergrund, dass wir den uns anvertrauten Schülerinnen und Schülern ein möglichst positives Schuljahr unter sicheren Bedingungen bieten können.
Es ist uns wichtig, dass Massnahmen mit Augenmass und altersspezifisch umgesetzt werden. Dabei halten wir uns an die Vorgaben der Bildungsdirektion des Kantons Bern.


Start ins Herbst-/ Winterquartal
Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte
Liebe Schülerinnen und Schüler
Nach wie vor ist unser Alltag durch das Virus eingeschränkt. Täglich lesen wir Zahlen, machen uns unsere eigenen Gedanken, halten uns an die kommunizierten Massnahmen und sehnen uns nach der Normalität.
Ich hoffe sehr, dass Sie mit Ihren Kindern die vergangenen Herbstferien geniessen, abschalten und durchatmen konnten. Gemeinsam starten wir erholt und freudvoll ins zweite Quartal. Bis zu den Weihnachtsferien erwartet uns eine intensive Zeit.
Wir versuchen, trotz den Beschränkungen, den Schulkindern das Optimalste zu ermöglichen. Wir setzen alle Massnahmen nach kantonalen Vorgaben und Richtlinien um.


Merkblatt für Kindergarten bis 6. Klasse zum Vorgehen bei Krankheits- und Erkältungssymptomen
Zeigen Kinder Krankheitssymptome, müssen die Eltern einen Arzt / eine Ärztin konsultieren. Diese legen das weitere Vorgehen fest und entscheiden, ob ein Test notwendig ist und wie lange das Kind zu Hause bleiben muss.

Das Inselspital hat ein sehr empfehlenswertes Tool für Eltern entwickelt. Das Tool bietet Ihnen eine Entscheidungshilfe bei folgenden Fragen: Darf mein Kind in die Schule oder in den Kindergarten? Benötigt mein Kind einen Test auf COVID-19?
Tool für Eltern

Besucherinnen und Besucher sind nach vorgängiger Anmeldung und Absprache in unserer Schule willkommen. Das Maskentragen ist obligatorisch.
Ein herzliches Dankeschön für Ihre aktive Mithilfe. Wir brauchen noch länger Geduld und gegenseitiges Verständnis.

Freundliche Grüsse
Die Schulleitung und das Team der Schule Bernstrasse
BAG
Bei Unsicherheit steht Ihnen jederzeit auch die örtliche Schulleitung zur Verfügung.

Wichtige Fragen zum Corona-Virus in 17 Sprachen übersetzt finden Sie unter
Stop das Virus!


Erkrankte Personen

Konzept Umgang mit erkrankten Personen


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken